FASTENER FAIR Stuttgart

DesignFiX + Bemessung von nachträglichen Bewehrungsanschlüssen im Stahlbetonbau. Halle 1, Stand 684. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Zur Messe

Softwareentwicklung

Unsere größte Stärke! Manchmal reichen Standardlösungen nicht aus. Setzen Sie auf unsere langjährige Erfahrung in der Programmierung individueller Applikationen.
Softwareentwicklung

Systemlösungen

RECHNUNGEN, LIEFERSCHEINE, ARTIKELVERWALTUNG, LAGERVERWALTUNG, MAHNWESEN, ZEITERFASSUNG, IMPORT/EXPORT, ANGEBOTE, STATISTIK, ... Kommen Ihnen diese Aufgaben bekannt vor?
Systemlösungen

IT-Service / Netzwerktechnik

Die Sicherheit Ihrer IT ist heute kein Wunschdenken mehr, sondern sollte aufgrund globaler Vernetzung eine Pflicht für Ihr Unternehmen sein.

IT-Service

Über 500.000 Anwender

arbeiten weltweit mit unseren Programmen und wir wollen wir auch nicht verheimlichen, dass wir sehr stolz darauf sind.
Befestigungsindustrie

Systemlösung – Auftragsbearbeitung WIN-Modis

Warenwirtschaftssysteme wie WIN-Modis von ZiWu-Soft begleitet Sie von den simplen Dingen, wie der Erfassung von Kunden und Artikeln über eine professionelle, flexible Auftragsabwicklung bis hin zu aufwendigen Auswertungen. Unser modularer Programmaufbau ermöglicht es unseren Kunden, Ihre Software nach Maß zusammen zu stellen. Als Hersteller bieten wir Ihnen auch individuelle Änderungen und Erweiterungen der Software an, nutzen Sie diesen Vorteil.

Leistungsstarke Auftragsbearbeitung

Schnelles und umfassendes Auftragsbearbeitungssystem, das durch modularen Programmaufbau an die Bedürfnisse Ihres Unternehmens angepasst werden kann.

 ­

WIN-Modis

Auftragsabwicklung für Angebot, Auftragsbestätigung, Lieferschein, Rechnung, Gutschrift und Sammel-Rechnung sowie ein Freies Formular. Umfangreiche Auftragslisten und Rechnungsausgangsbuch.
Verkaufschronik mit umfassendem Suchsystem „WER hat WANN WAS zu welchem Preis gekauft“.

Als Module zur Erweiterung des Grundpaketes stehen unter anderem zur Verfügung: Vertreterverwaltung, Lieferantenverwaltung, Bestellwesen, Bildeinbindung, Arbeitsplan, Stückliste, Offene Posten-Verwaltung, Fremdsprachen, Fremdwährungen.

Das Grundpaket umfasst:

  1. Artikelverwaltung mit ausführlichem Stammsatz
  2. Auswertungen und Inventur
  3. Kundenverwaltung mit ausführlichem Stammsatz und Auswertungen

Arbeitsmappen

Jede Arbeitsmappe enthält drei Bereiche

  1. Navigationszeile
  2. Suchzeile
  3. Datenbereich

Mit Hilfe der Navigationsleiste ist die Verwendung der Grundfunktionen Anlegen, Ändern, Löschen, Suchen und Blättern im gesamten Programm identisch. Falls mehr Funktionen notwendig sind, wird die Navigationsleiste automatisch erweitert. In der Suchzeile kann über die zwei Hauptzugriffsfelder jeweils sehr schnell gesucht werden, d. h. sofort während der Eingabe des Suchbegriffes werden die passenden Daten angezeigt. Der Datenbereich ist zur besseren Übersicht in logische „Karteiseiten“ eingeteilt, wie hier im Artikelstamm.

Die Begrenzung der auszugebenden Daten erfolgt über das gewählte Sortierkriterium. Bei einigen Listen können zusätzliche Kriterien zur Auswahl der Daten angegeben werden. Die Ausgabe der Ausdrucke kann jeweils wahlweise auf den Bildschirm oder den Drucker erfolgen.

Listen

  1. Listenauswahl
  2. Sortierung
  3. Datenauswahl

Über die Listenauswahl bestimmen Sie einfach per Mausklick, welche der angebotenen Listen Sie drucken möchten. Zur Definition der Reihenfolge der Daten, wählen Sie aus den angebotenen Sortierungen die gewünschte aus.

Software Projekte

Und Ihre Meinung?

Fragen Sie doch die, die es probiert haben…

Kundenmeinungen

WIN-Modis Auftragsbearbeitung

Von der Angebotserstellung bis zur Rechnungsschreibung ...

Von der Angebotserstellung bis zur Rechnungsschreibung erfolgt die gesamte Auftragsbearbeitung in einem Programmteil. Unter Angabe von Auftrags- oder Kundennummer können Aufträge per Suchzeile schnellstens angezeigt und ausgewählt werden.

Im Suchsystem sehen Sie zum Auftragskopf die jeweiligen Positionen. Die Suche kann wahlweise sortiert nach Auftragsnummer, Kundennummer, Kundenmatchcode, Firma oder Kundenbestellnummer erfolgen. Ist der gewünschte Auftrag gefunden wird dieser einfach zur Bearbeitung übernommen.

Die Erfassung von neuen Aufträgen kann auf drei Wegen erfolgen:
Manuelle Erfassung, Abruf von Daueraufträgen oder durch Kopieren eines Auftrages

Der gebräuchlichste Weg ist die manuelle Auftragserfassung, auf die wir hier näher eingehen wollen: Die erste Einstellung bei der Neuanlage eines Auftrages ist die Vorgabe des Druckkennzeichens das zugleich den Status in sich verbirgt. Es können Angebot, Auftragsbestätigung, Lieferschein, Lieferschein+Rechnung, Rechnung, Gutschrift und das Freie Formular gewählt werden. Der Kunde wird durch Eingabe des Kundenmatchcodes, der Kundennummer oder durch Auswahl per Suchsystem bestimmt. WIN-Modis zeigt die Kundendaten auf dem Bildschirm und Sie haben die Möglichkeit Rechnungsadresse, USt.-ID-Nr. Zahlungskonditionen, Gesamtrabatt, Sprache, Währung und Vertreterzuordnung für den Auftrag zu ändern oder zu ergänzen. Als weitere auftragsspezifische Daten können Wiedervorlagedatum, Bearbeiterzeichen, Lieferadresse, Versandart und Kundenbestelldaten erfasst werden.

Danach geht es per Maus oder Funktionstaste weiter zur Positionserfassung. WIN-Modis schlägt im Erfassmodus automatisch neue Auftragspositionen vor und Sie bestimmen durch Eingabe von Artikelnummer, Artikelmatchcode, Zeichnungsnummer oder per Artikelsuchsystem den gewünschten Artikel. Kundenbestellnummer, Menge, Mengeneinheit, Preiseinheit, Verkaufspreis (Einkaufspreis arbeitsplatzabhängig erfassbar), Positionsrabatt, Liefertermin als Tag oder Woche, Artikelbezeichnung und Langtext werden nach Bedarf ergänzt bzw. erfasst und weiter geht es wiederum per Maus oder Funktionstaste zur nächsten Position.

Die Positionserfassung kann Maus unterstützt oder auch nur Tastatur orientiert erfolgen, woraus sich eine hohe Bearbeitungsgeschwindigkeit ergibt. In einer Tabelle werden zur besseren Übersicht, oberhalb der Position, die jeweils letzten fünf Positionen angezeigt. Auch für die Arbeit mit Textbausteinen stehen wie bei den Artikelpositionen die vier Bezeichnungszeilen plus der Langtext zur Verfügung. Ein erfasster Auftrag kann nachträglich beliebig geändert werden, d.h. Positionen können eingefügt, angefügt, gelöscht und geändert werden. Das Druckkennzeichen kann für den gesamten Auftrag oder auch je Position gesetzt werden, so erhalten Sie die Möglichkeit z.B. nur einen Teil der Positionen auf einen Lieferschein zu drucken. Selbstverständlich sind auch Teilmengen innerhalb einer Position möglich.

Der Ausdruck von Formularen kann für einen einzelnen Auftrag oder als Stapeldruck für mehrere vorbereitete Aufträge erfolgen. Angebot, Auftragsbestätigung, Lieferschein und das Freie Formular können, wenn die technischen Voraussetzungen vorhanden sind, direkt per Fax ausgegeben werden. Jeder Ausdruck kann vor Ausgabe auf den Drucker auf dem Bildschirm angesehen werden.

Sie können wählen ob Liefertermin, Gewichte, Versandkosten, Summenfuß, Zahlungsbedingungen, Bilder und Serien/Chargen-Nummern gedruckt werden sollen, wobei die Voreinstellungen hierfür im Firmenstamm erfolgen. Beim freien Formular können Sie zusätzlich unmittelbar vor dem Ausdruck die „Überschrift“ bestimmen und ob Preise mitgedruckt werden sollen. Bei Bedarf können einfache Adressetiketten mit der Kundenadresse parallel gedruckt werden oder es können Päckchen-, Paketkarte und DPD Aufkleber in einen Spooler eingetragen und später von dort gedruckt werden. Zur Erzeugung von Sammelrechnungen werden gedruckte Lieferscheine herangezogen und in eine Rechnung umgewandelt. Die Abgrenzung erfolgt nach Kunde, Lieferscheindatum, Mindestwert, dem Monatsrechnungskennzeichen im Kundenstamm oder Sie markieren die gewünschten Lieferscheine in einer Tabelle. Auch Sammelrechnungen können vor dem Druck am Bildschirm kontrolliert werden.

Unabhängig von der Formularausgabe gibt es in WIN-Modis die Möglichkeit Auftragslisten abzurufen. Diese können nach Kunde, Artikel, Termin oder Warengruppe sortiert sein, alle, noch nicht gelieferte oder nur gelieferte Positionen enthalten und ganz nach Bedarf Werte, Bezeichnungen und Zeich-nungsnummer ausweisen. Selbstredend ist auch eine Abgrenzung nach gewünschter Sortierung möglich. Angebots- und Wiedervorlageliste erleichtern das Verfolgen von Vorgängen. Mit dem Auftragseingangsbuch können auf Wunsch alle Aufträge, (auch bereits berechnete) die innerhalb des einge-grenzten Zeitraumes eingegangen sind, kumuliert oder unter Ausweisung von Einzelpositionen aufgelistet werden. Wie zu erwarten, gibt es auch ein Rechnungsausgangsbuch. Hier werden die Rechnungen, unabhängig von der Übergabe in die Finanzbuchhaltung, aufgelistet. Die Summierung erfolgt getrennt nach Inland, Europäischer Union und Ausland.

WIN-Modis Bestellwesen / Chronik

Anfragen, Bestellungen, Lieferanmahnungen ...

Im Modul für den Einkauf können Anfragen, Bestellungen, Lieferanmahnungen und ein freies Formular erstellt werden. Unter Angabe von Bestell- oder Lieferantennummer können Bestellungen per Suchzeile schnellstens angezeigt und ausgewählt werden.

Im Suchsystem sehen Sie zum Bestellkopf die jeweiligen Positionen und können wahlweise nach Bestellnummer, Lieferantennummer, Lieferantenmatchcode, Firma oder Lieferantenartikelnummer suchen. Die Erfassung von neuen Bestellungen erfolgt entweder manuell, oder es können Kundenaufträge (unter Berücksichtigung von Lagerbeständen) zur Bestellung disponiert werden. Der Aufbau der Masken und die Abläufe für Erfassung und Druck folgen der in der Auftragsbearbeitung angewandten Logik.

Bei Lieferung der Ware kann die Bestellung positionsweise oder im Gesamten zugebucht werden. Bei Erfassung der Rechnung besteht zugleich die Möglichkeit die Kontierung für die Buchhaltung zu erfassen. Alle Einkäufe werden automatisch in die Einkaufschronik eingetragen.
Die Bewertung einer Lieferung kann anhand eigener Kriterien erfolgen und in selbst gewählten, zeitlichen Abständen in den Lieferantenstamm übernommen werden.
Zur schnellen Übersicht über die offenen Bestellungen stehen Listen sortiert nach Lieferant, Artikel, Termin, Warengruppe oder Auftragsnummer zur Verfügung.
Auf dem Rechnungseingangsbuch, das nach Zeitraum abgerufen wird, werden auch erfasste Buchhaltungskonten ausgewiesen.

WIN-Modis Chronik

Bei Rechnungserstellung wird von WIN-Modis jede Position in die Chronik eingetragen. Die Anzeige der Verkaufschronik kann nach verschiedenen Kriterien gefiltert und sortiert werden:

  • Auftragsnummer
  • Auftragsdatum von – bis
  • Rechnungsnummer
  • Rechnungsdatum von – bis
  • Kundennummer
  • Kundenmatchcode
  • Kundenbestellnummer
  • Matchcode Lieferadresse
  • Artikelnummer
  • Artikelmatchcode
  • Zeichnungsnummer

Als Filterkriterien können auch Kombinationen aus diesen angegeben werden. Das Ergebnis einer Anfrage wird in Tabellenform dargestellt, wobei jede Position per Doppelklick detailliert angezeigt werden kann.

Zusätzlich besteht die Möglichkeit Listen in detaillierter oder ausführlicher Form, nach verschiedenen Sortierungen, zu erstellen. So ergibt die Chronikliste für einen Kunden in Kombination mit seiner Karteikarte (siehe Kundenstamm) ein umfassendes Bild zum Kunden und kann z.B. dem betreuenden Vertreter als nützliche Arbeitsunterlage dienen.

Natürlich haben Sie auch unmittelbar während der Auftragserfassung die Möglichkeit in der Chronik zu recherchieren und so schnell Informationen z.B. über den letzten Kauf einzusehen.

WIN-Modis Artikelverwaltung

Artikelnummer, Matchcode, Zeichnungsnummer, Warengruppe ...

WIN-Modis Artikelmappe

für die Artikelsuche stehen folgende Zugriffsfelder zur Verfügung:

  • Artikelnummer
  • Matchcode
  • Zeichnungsnummer
  • Warengruppe

Zusätzlich können Sie im Suchsystem auch nach Begriffen innerhalb der vier Bezeichnungszeilen suchen. Die eindeutige Identifikation des Artikels erfolgt über die Artikelnummer, die aus bis zu 15 Stellen Zahlen oder Buchstaben bestehen kann. Die Zuordnung von Bildern kann durch Integration des Bildmoduls erfolgen. Unterstützt werden die gängigen Formate: BMP, PCX, GIF, TGA, JPG.

Im Artikelstamm festgelegte Mengen- und Preiseinheiten können bei Bedarf für die Auftragsabwicklung geändert werden. Bei Verwendung der Berechnungsarten kann das Programm bei Erfassung des Auftrages automatisch Verkaufs- in Mengeneinheiten umrechnen, so könnten z.B. aus 12 verkauften Platten automatisch 6 qm errechnet werden. Die Angabe der Erlöskontengruppe macht die Übergabe von erstellten Rechnungen an die Finanzbuchhaltung möglich.
Für jeden Artikel kann individuell festgelegt werden ob Sie Bestandsführung wünschen. Das System zeigt Ihnen dann den aktuellen Lagerbestand, den Auftragsbestand und den Bestand der offenen Bestellungen jeweils mit der Möglichkeit die Aufträge bzw. Bestellungen direkt einzusehen. Anhand der von Ihnen festgelegten Mindest- und Bestellbestände erfolgt während der Auftragserfassung eine Meldung bei Bestandsunterschreitung.
Mit dem entsprechenden Modul haben Sie zusätzlich die Möglichkeit Serien- und Chargennummern für Ihren Artikelbestand zu verwalten.

Sollten Ihnen die vier Bezeichnungszeilen nicht genügen, Sie benötigen mehr Text, Sie benötigen intern andere Bezeichnungen als auf den Kundenformularen oder möchten mit Artikelbezeichnungen in Fremdsprachen arbeiten. All dies ist mit den Informationen auf der Seite Sprachen/Text möglich.

Für die Gestaltung der Verkaufspreise bietet WIN-Modis vier verschiedene Modelle:

  • zehn Preislisten
  • eine Preisliste mit zehn Mengenstaffeln
  • zwei Preislisten mit je fünf Mengenstaffeln
  • drei Preislisten mit je drei Mengenstaffeln

Die entsprechende Einstellung wird einfach bei der Installation des Systems angegeben. Bei Vereinbarung ganz individueller Preisabsprachen können mit unserem Modul Kunden-Artikel-Sonderpreisliste für jeden Artikel je Kunde Preise und Rabatte festgelegt werden. Für den Einkauf wird ein Standard-Einkaufspreis festgelegt, das System ermittelt anhand Ihrer Buchungen automatisch zusätzlich einen gewogenen Einkaufspreis. Je Artikel besteht – bei Einsatz des Lieferantenmoduls bzw. des Bestellwesens – die Möglichkeit für beliebige Lieferanten Einkaufskonditionen in Form von Preisen, Rabatten, Artikelnummer, Mindestmenge und Alpha-Kennzeichen zu speichern.
Selbstverständlich werden bei bestimmten Buchungen vom System automatisch Statistikwerte festgehalten.

Im Artikel sehen Sie jeweils für den aktuellen Monat, das laufende Jahr und die zurückliegenden vier Jahre den Umsatz in Ihrer Hauswährung und als Menge, woraus sich ein durchschnittlicher Verkaufspreis ergibt. Gleiche Informationen erhalten Sie bei Nutzung der entsprechenden Buchungen auch einkaufseitig. Zusätzlich wird als Historie unsere Chronik automatisch gefüllt – weitere Informationen hierzu finden Sie auf der entsprechenden Seite.

Für Produktionsbetriebe bieten wir zusätzlich die Module Stückliste und Arbeitsplan. Die Stückliste liegt in Baukastenform vor und kann beliebig tief gestuft werden. Abteilungen und Arbeitsgänge die in den Arbeitsplan eingehen werden vom Benutzer definiert. Eine Weiterverarbeitung der erfassten Daten erfolgt dann für die Fertigung in Form von Arbeitspapieren oder durch Stücklistenauflösung bei Lagerbuchungen und Bestellungen.

WIN-Modis Kundenverwaltung

Kundennummer, Matchcode, Postleitzahl, Ort ...

WIN-Modis Kundenmappe

Für die Suche eines Kunden stehen folgenede Zugriffsfelder zur Verfügung:

  • Kundennummer
  • Matchcode
  • Postleitzahl
  • Ort

Im Suchsystem besteht zusätzlich die Möglichkeit nach Begriffen innerhalb der Firmenbezeichnung zu suchen. Generell erfolgt der Zugriff auf die Kunden jedoch primär über den Matchcode (Suchname), der zugleich das alphabetische Sortierkriterium ist. Die eindeutige Identifizierung des Kunden erfolgt über die Kundennummer.

Um für eine gute Kundenpflege möglichst viele Informationen vorzuhalten bietet WIN-Modis neben Postfach- und Hausadresse mit Rufnummern, Länder- Sprach- und Währungskennzeichen auch die Möglichkeit beliebige Ansprechpersonen und Lieferadressen zu hinterlegen.

Speziell für Adressen die nicht in unserem europäischen Format erfasst werden können, besteht die Möglichkeit diese in sechs durchgängigen Zeilen ohne Formatierung zu erfassen.

Auf der Seite Konditionen legen Sie fest ob der Kunde per Bankeinzug bezahlt, wie viel Skonto und welches Zahlungsziel Sie gewähren und welche Versandart dieser Kunde bevorzugt. Werden Versand, Verpackung oder Versicherung berechnet? Zu welcher Preisliste wird der Kunde zugeordnet, erhält er auf alles Rabatt, welcher Werbetext soll auf die Formulare gedruckt werden und wie oft sollen Lieferschein, bzw. Rechnung/Gutschrift zusätzlich gedruckt werden. All diese und weitere Informationen werden hier gespeichert. Im Artikel festgelegte Sonderpreise können von hier eingesehen und in Form einer Sonderpreisliste ausgegeben werden.

Viele Informationen können nicht in formatierter Form erfasst werden. Verwenden Sie dazu das Notizfeld, mit dem Sie die Möglichkeit haben, wie auf einer manuellen Karteikarte mit Fließtext zu arbeiten.

Sollten hier für die Auftragsabwicklung wichtige Informationen enthalten sein, können Sie die Notizen bei der Auftragserfassung automatisch auf den Bildschirm bringen. Um die Möglichkeit zur Weiterverarbeitung der in WIN-Modis erfassten Daten in Standardprodukten wie Microsoft Word oder Excel sinnvoll nutzen zu können, ermöglicht das Selektionsfeld durch den Einsatz von Kürzeln beliebige Gruppierungen zu bilden. Diese können beim Export z.B. für Serienbriefe mit Microsoft Word oder bei der Ausgabe von Etiketten und Listen berücksichtigt werden. Wie bei den Artikeln werden auch für die Kunden automatisch Statistikdaten geschrieben. WIN-Modis speichert das Datum des letzten Umsatzes, den Umsatz im laufenden und den vergangenen vier Jahren. Der Umsatz für das laufende und das Vorjahr wird zusätzlich für jeden Monat ausgewiesen. Auf der Seite Umsatz befindet sich auch der Aufruf für die Chronik aus Kundensicht. Zur Verwaltung wiederkehrender Aufträge in bestimmten Zeiträumen ist das Modul für Daueraufträge bestimmt. Die Aufträge werden für einen oder alle Kunden unter Angabe eines Datumszeitraumes abgerufen, das System ermittelt automatisch das nächste Ausführungsdatum und trägt dieses in die Daueraufträge ein. Zur Ausgabe der Kundendaten auf Papier bietet WIN-Modis Etiketten, Adressliste, Umsatzlisten und die Karteikarte an. Die Karteikarte beinhaltet alle zum Kunden erfassten Daten, wahlweise mit/ohne Notizen. Dieser Ausdruck in Kombination mit einer entsprechenden Chronikauswertung bietet Ihnen die Möglichkeit alle Informationen zu der Geschäftsbeziehung zu Papier zu bringen.

WIN-Modis Vertreter / Lieferanten

Vertretermappe / Lieferantenmappe ...

Win-Modis Vertretermappe

Der Aufbau der Stammkartei für den Vertreter folgt der Kundenkartei. Der Schnellzugriff erfolgt auch hier per Matchcode oder Nummer. Zusätzlich kann nach Postleitzahl, Ort oder Name gesucht werden.

Zusätzlich zur Adresse können die Bankverbindung, Provisionssatz in %, ein Kennzeichen zur Umsatzsteuer bei der Provisionsabrechnung, das Selektionsfeld und Notizen eingegeben werden. Der Provisionssatz wird bei Zuordnung des Vertreters zu einem Kunden vorgeschlagen. Bei der Auftrags-erfassung wird dann der im Kundenstamm angegebene Provisionssatz vorgeschlagen, kann jedoch beliebig geändert werden.
Der Datensatz für die Provisionsabrechnung wird anhand des im Auftrag angegebenen Prozentsatzes bei Rechnungserstellung erzeugt. Die Berechnung der Provision kann wahlweise aus dem Nettowarenwert oder dem Rohertrag (Verkaufspreis-Einkaufspreis) erfolgen. Der Abruf der Provisionsabrechnung erfolgt abgegrenzt nach Vertreter und Zeitraum, wobei die Ausgabe beliebig oft wiederholt werden kann.

Win-Modis Lieferantenmappe

Ebenso wie die Vertretermappe folgt auch die Lieferantenmappe in Ihrem Aufbau der Kundenkartei. Im Suchsystem besteht zusätzlich die Möglichkeit nach Begriffen innerhalb der Firmenbezeichnung zu suchen.
Zusätzlich zu Postfach- und Hausadresse mit Rufnummern, Länder-, Sprach- und Währungskennzeichen besteht die Möglichkeit Informationen zur ISO-Zertifizierung anzugeben. Ansprechpersonen werden auf der eigens hierfür vorgesehenen Seite unter Angabe von Bereich, Name, Briefanrede, Telefon, Telefax, Funktelefon, E-Mail-Adresse und einer Bemerkung verwaltet. Als Konditionen wer-den beim Lieferant Bestimmungen zu Bankeinzug, Zahlungsvereinbarungen, Berechnung von Versand, Verpackung und Versicherung und Lieferbedingungen erfasst. Die im Artikelstamm gepflegten Einkaufspreise können von hier bezogen auf den aktuellen Lieferant eingesehen werden. Selektionsfeld und Notizblock vervollständigen die Daten als Nachfolger für Ihre bisherige (evtl. manuelle) Kartei.

Die Umsatzwerte für das laufende und die vier zurückliegenden Jahre sind auf einen Blick einsehbar und die Einkaufschronik – die durch Zubuchungen im Bestellwesen gefüllt wird – gibt interessante Informationen zu Artikel- und Preisentwicklungen.

WIN-Modis Wartung & Extras

Vertretermappe / Lieferantenmappe ...

Win-Modis Wartung & Extras

In den Bereichen Extras und Wartung können Sie viele Grundeinstellungen im Programm verwalten.
In den Firmenparametern werden Formularnummern für Aufträge, Bestellungen, Lieferscheine, Rechnungen und Gutschriften sowie Steuersätze eingetragen. Leerzeilen für den Formulardruck werden hier ebenso bestimmt wie Pfade für temporäre Dateien, Bilder oder Daten zur Vorbelegung bestimmter Felder bei Neuanlage von Artikeln, Kunden und Lieferanten. Parameter zur Übergabe von Daten an die Finanzbuchhaltung und die eigenen Absenderdaten sind notwendig um z.B. korrekte Bankeinzugsdateien zu erstellen. Bei Verwendung der Benutzersteuerung werden hier die Rechte für den einzelnen Benutzer festgelegt, selbstverständlich kann auch der Zugriff für diesen Bereich gesteuert werden.

Zur Einrichtung der Druckersteuerung sollten Sie sich einen Augenblick Zeit nehmen, denn die vielfältigen Möglichkeiten bedürfen genauer Überlegungen, um ein optimales Ergebnis des Belegflusses zu erzielen. Für Angebot, Auftragsbestätigung, Lieferschein, Rechnung/Gutschrift, Freies Formular Auftrag, Bestellung, Freies Formular Bestellung, Mahnung, Etiketten, Listen, Fertigung und den integrierten Faxversand können jeweils der Drucker, die Schriftart und ein Druckerschacht für den Originalausdruck festgelegt werden. Als weitere Einstellungen werden Druckerschächte für Kopien, gewünschte Anzahl der Kopien und Randeinstellungen für links, oben und unten abhängig von der Notwendigkeit in den einzelnen Bereichen eingelesen. WIN-Modis kann auch einen Grafikkopf auf den Formularen ausgeben, dies kann wiederum für jedes einzelne Formular für das Original und die Kopien bestimmt werden.

Immer wieder kommt es vor, dass Belege wiederholt gedruckt werden müssen, sei es, dass sie beschädigt wurden oder der Kunde benötigt einen Beleg nochmals. Hierfür haben wir unsere Spoolverwaltung. Jedes gedruckte Formular (Angebot, Auftragsbestätigung, Lieferschein, Rechnung, Gutschrift und Freies Auftragsformular, Anfrage, Bestellung, Anmahnung und Freies Bestellformular) wird als Original und Kopie gespeichert. Der Dateiname besteht aus einem Kürzel und der Formularnummer. Zur Identifizierung werden zusätzlich Kunde bzw. Lieferant und das Druckdatum angezeigt. Anhand dieser Informationen kann jedes gewünschte Formular zügig gefunden und wahlweise als Original oder Kopie auf den angegebenen Druckerschacht ausgegeben werden.

Abhängig vom Datenvolumen sollten diese „Druckdateien“ hin und wieder gelöscht werden. Es besteht die Möglichkeit die zu löschenden Dateien anhand Ihrer Kategorie und einem Zeitraum, bezogen auf das Druckdatum, einzugrenzen. Zur Vereinheitlichung und Vereinfachung der Datenerfassung werden für einige Felder wie z. B. Länderkennzeichen und Währungen Schlüssellisten hinterlegt. Die Verwaltungen für diese Daten können im jeweiligen Feld per Doppelklick oder direkt in den Extras aufgerufen werden.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Wenn Sie mehr über WIN-Modis erfahren möchten, rufen Sie uns einfach an und vereinbaren einen persönlichen Termin. Wir zeigen Ihnen gerne anhand von konkreten Projekten die Funktionalität und das Besondere an unseren Produkten und Leistungen.

Kontakt